Ihr Erfolg ist unser Focus – Projekte umsetzen. Prozesse gestalten. Menschen begeistern.

Marlon_Roschmann.png

Weihnachtsspende 2016

Die Karer Consulting spendete an die Hilfsorganisation World Vision.

Statt Weihnachtspräsente für Kunden unterstützt die Karer Consulting seit einigen Jahren soziale Projekte in Afrika, Haiti und Nepal. Aber auch Kinder mitteloser Familien in der Schweiz und Deutschland hat die KC schon unterstützt.

Dieses Jahr haben wir uns entschieden, für die Opfer des verheerenden Tropensturmes Matthew auf Haiti zu spenden. Der Tropensturm hat dort schwere Verwüstungen angerichtet. Im Süden der Insel sind nach Einschätzung des Teams von World Vision 80-90 Prozent der Häuser beschädigt und viele Ernten zerstört. Die Haitianer sind Stürme gewohnt, aber geschockt von diesem Ausmaß der Zerstörung. Zudem droht der Ausbruch von Krankheiten durch verschmutztes Wasser.

Etwa 4.130 Einwohner auf Gonave Island / Haiti wurden durch den Hurricane schwer getroffen. Häuser wurden stark beschädigt, völlig zerstört oder überflutet. Viele Menschen verloren ihr gesamtes Hab und Gut, Farmer verloren ihre Ernten.

World Vision verteilt Decken, Bettzeug, Wasseraufbereitungssetzts, Moskitonetze und Zeltplanen, so dass Familien, die kein Dach mehr über dem Kopf haben, sich nicht völlig ungeschützt im Freien aufhalten müssen.

In Dupuy sind durch die Folgen des Wirbelsturmes Straßen und Häuser zerstört und Familien und Nachbarschaften auseinandergerissen und zerstreut.

Existenzgründung 

Wir wollen aber das ganze Jahr über soziale Verantwortung übernehmen. Wir finden die Idee von World Vision, Menschen in 3. Welt Ländern Microkredite zum Aufbau einer eigenen Existenz zu gewähren Unterstützens wert.

Erfahren sie mehr über „ unsere“ Existenzgründer,…

 1 DavidChitui

Die Geschäftsidee von David Chitui ist der Verkauf von Holzkohle. Jetzt möchte er sein Zwei-Personen-Geschäft erweitern.

Seit nun mehr vier Jahren betreibt David sein kleines Geschäft in der Voi-Region in Kenia, in welcher er Holzkohle an Kunden vor Ort verkauft. Er beschäftigt darüber hinaus zwei Mitarbeiter, die ihm helfen sein Geschäft zu führen. David bittet World Vision nun um einen Kleinkredit, damit er sein Geschäft erweitern kann. Mit dem Darlehen plant er sein Geschäft zu erweitern und zusätzliche Mengen an Holzkohle für den Weiterverkauf zu beschaffen. Mit dem grösseren Sortiment kann er noch mehr Erzeugnisse verkaufen und dadurch seinen Gewinn erhöhen. Mit den Mehreinnahmen schliesslich kann er es schaffen, seine Familie finanziell noch besser zu versorgen.

 

2 YoinneMamani

Der Bolivianer Yoinne Mamani Ramirez ist Eigentümers eines kleinen Reparatur- und Ersatzteileladens.

Seit rund 5 Jahren besitzt Yoinne einen kleinen Shop zum Verkauf von Reparatur- und Wartungsgegenständen für Maschinen und weiteren Gegenständen, wie etwa Schmierstoffen. Er arbeitet in der Region Nueva Esperanza in Bolivien, in welcher er auch einen weiteren Mitarbeiter beschäftigt, der ihm hilft sein Geschäft am Laufen zu halten. Nun beantragt Yoinne einen Kleinkredit bei World Vision, um sein Geschäft zu erweitern. Mit dem Darlehen plant er zusätzliche Schmierstoffe für den Weiterverkauf zu beziehen, um hierdurch das Warenangebot insgesamt zu erhöhen und mehr verkaufen zu können. Mit den Mehreinnahmen hieraus kann er seine Familie schliesslich finanziell noch besser versorgen.

 

3 HoeurbSrors

Die 25-jährige Hoeurb Srors betreibt landwirtschaftlichen Ackerbau von Kassava in Kambodscha.

Hoeurb führt seit rund fünf Jahren einen Kleinbetrieb in der World Vision Region Thma Puok (Thmor Puok) in Kambodscha. Sie baut Kassava zum Verkauf an ihre Kunden vor Ort an. Hoeurb hat nun um einen Kleinkredit von World Vision gebeten, um ihr Geschäft zu erweitern. Mit dem Darlehen möchte sie biologischen Dünger einkaufen und Pfluggebühren bezahlen, um dadurch die Erntebedingungen zu verbessern und hierdurch insgesamt mehr Kassava ernten zu können. Mit dem größeren Einkommen schliesslich kann Hoeurb ihre Familie finanziell noch besser versorgen. Hoeurb ist 25 Jahre alt und die Mutter eines Kindes. Zudem versorgt sie eine weitere Angehörige, die im gleichen Haushalt lebt.